Helsinki Reise: Tag 2 – Tuchfühlung

Veröffentlicht: 05/03/2016 in Reise
Schlagwörter:, , , ,

Der zweite Tag meiner Helsinki Reise fing mit einer Dusche, einem ausgefallenen Frühstück und dem überpüntlichen Erscheinen zur Citytour an.

Den Plan vor Augen diesmal möglichst rechtzeitig zu erscheinen wurde das Frühstück geopfert. Dafür stand ich gut eine knappe halbe Stunde vor Termin am HQ. Ich blieb nicht allzulange allein, als erstes gesellte sich der Tour-Guide hinzu, dann erweiterte sich der Kreis der Teilnehmer.

In einem netten Gespräch über dies und das stellte sich heraus das das eindrucksvolle Gebäude welches als HQ genutzt wird normalerweise eine Jugendherberge ist und davor als Leichenhalle sowie wohl auch als Krematorium genutzt wird. Mit der Information startete die Tour durch das aktuelle Hipster Viertel von Helsinki das wohl eine radikale Gentrifizierung erfahren hat bzw. erfährt. Wir passierten verschiedene eindrucksvolle Plätze, Gebäude während einiges erklärt wurde. Unteranderem wurde über die Saunakultur gesprochen, die Tradition an Häusern in denen jemand starb die finnishe Flagge auf Halbmast zu setzen, die finnishe Weise politische Vorgänge zu kommentieren sowie einiges rund um die Architektur und Baukultur.

Der Rundgang fand seinen Abschluß in einem Cafe, wo man bei einem warmen Getränk und etwas zu Essen – ich hatte einen Artischocken Salat – sich kennenlernte, etwas austauschte sowie über Nordic LARP sprach.

Nachdem essen entschied ich micb erstmal die Gruppe zu verlassen und mein Hotel auszusuchen. Immerhin tat mein Bein weh und der Umstand das ich einen Handschuh vergass drückte ebenso wie Müdigkeit etwas auf die Laune. Ich kam bis zum Hauptbahnhof, wo ich mich entschied einfach auf das näcgste eindrucksvolle Gebäude zuzugehen. Ich passierte einen netten Kaffee & Heiße Schokoladen Stand mit einem freundlichen Verkäufer und machte mich mit dem Kakao auf.

In der Nähe des eindrucksvollen Gebäude befand sich eine Hinweistafel mit 3 Spazierrouten. Ich entschied mich für die Richtung Hostel und brach auf. Zunächst ging es durch einen eindrucksvollen Park bzw. eine Prachtallee. Bei den Statuen nutzte ich die QR Codes… das heißt solange bis Vodafone meckerte das mein 3€ surf Guthaben am Ende sei.

Vorbei am Kämpf ging es auf einen Brunnen sowie den Hafen zu. Wo sich nicht nur 3 Schiffe sondern auch ein Markt fand. Der Markt war übersichtlich und man bekam Kleidung, Postkarten und was zu Essen. Ich nahm einige Karten mit und machte mich weiter Richtung Riesenrad und Kriegsschiff auf.

Das Riesenrad war eher klein und das Kriegschiff echt, ich hatte die Vermutung das es ggf. Ein Museumsschiff ist, und Deutsch. Die Astor.

Ich ging weiter am Ufer entlang, entdeckte eine Handwerksmesse und machte mich von dieser auf, an einigen netten Wohnungen vorbei, zurück zum Hostel. Dort hiess es erstmal aufwärmen und schlafen.

Frisch ausgeruht, mit diesmal 2 Handschuhen, ging es dann wieder los. Bis zum Hauptbahnhof ging ich zu Fuss. Vorbei an doch eingen, ansehnlichen Gebäuden die ich zuvor nur aus der Tram sah. Vom Hauptbahnhof nahm ich dann die Tram um nicht zu spät zum Konzert zu kommen.

Mit reichlich  Zeit kam ich schliesslich an. Es ergab sich viel Zeit zum plaudern, kennenlernen und über LARP sprechen. Unter anderem traf ich hier Gerrit den icb ansonsten nur aus dem deutschen Google Hangout RPG Stammtisch bzw. Late Night Talk kannte.

Das Hauptevent des Abends, der Auftritt der Metal-Band Polygon Black ließ nicht allzu lange auf sich warten. Obwohl ich eher weniger Metal höre überzeugte mich die Energie und der Sound. Allerdjngs hielt mich mein Bein von größeren Tanz versuchen ab.

Eine Kostprobe könnt ihr euch hier anhören:

Die Band rockt ziemlich :D

Im Anschluss wurde noch weiter geredet. Gerrit erzählte mir unter anderen von dem „After Morning“ LARP, jenes das icb durch meinen Schlaf verpasste, und es klang doch ziemlich eindrucksvoll. :)

Zum Abschluss hätte ich noch beim Bar Monopoly mitmachen können. Allerdings mochte ich es meinen Bein nicht zumuten, mag ich Kneipentouren nur bedingt und war ich zu müde.

Daher machte ich mich langsam wieder auf den Rückweg. Einmal um das HQ herum,… das es mal ein Krematorium war faszinierte mich doch, plus es war dunkel und cool angeleuchtet,… zum SMarket Shampoo, Cola und Knabberkram holen…. und ab zum Hostel.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s